Sport statt Pillen – gesunde Bewegung als Krankheitsprophylaxe


Das Wissen, dass leichte Bewegung bis hin zur intensiven sportlichen Aktivität die Gesundheit fördert, ist weithin anerkannt. Doch welche Sportarten haben die positivsten Auswirkungen auf das Wohlbefinden?


Bildquellenangabe: Klicker / pixelio.de
Das Wissen, dass leichte Bewegung bis hin zur intensiven sportlichen Aktivität die Gesundheit fördert, ist weithin anerkannt. Doch welche Sportarten haben die positivsten Auswirkungen auf das Wohlbefinden und beugen verbreiteten Volkskrankheiten wie Altersdiabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder gar Krebs vor? Aktive sportliche Betätigung kann man einteilen in Ausdauer- und Kraftsport, die der gesundheitsbewusste Sportler mit koordinativen Elementen oder Entspannungstechniken kombinieren kann.


Ausdauersport wirkt auf Körper und Seele zugleich

Eine der beliebtesten Outdoor-Aktivitäten zur Verbesserung der Ausdauer ist das Laufen. Die frische Luft stärkt das Immunsystem und kurbel den Stoffwechsel an, Blutzucker- und Insulinspiegel sinken beim lockeren Joggen. Ein angenehmer Nebeneffekt bei intensiverem Training ist die Bekämpfung oder Vermeidung von Übergewicht. Ein gut trainiertes Läuferherz ist kräftiger und arbeitet ökonomischer. Es schlägt im Ruhezustand nur etwa 50 Mal in der Minute, also deutlich weniger als das Herz eines Bewegungsmuffels. Die Bildung neuer Blutgefäße wirkt Herzkrankheiten entgegen, der Blutdruck sinkt. Auch die Seele profitiert von der regelmäßigen Ausdauereinheit: Bewegungsfreudige sind ausgeglichener, bauen das Stresshormon Cortisol rascher ab und erkranken seltener an Depressionen. Ähnliche Auswirkungen haben auch andere Ausdauersportarten wie Rad fahren, Walken oder Schwimmen.

Stabiles soziales Umfeld durch Mannschaftssport

Egal welche Sportart Sie nun betreiben möchten, in der Sportabteilung von Otto finden Sie passende Sportkleidung und Ausrüstung, auch für Teamsportarten wie Fußball oder Volleyball. Diese verbinden die Bewegungseinheit mit dem Mannschaftserlebnis. Der soziale Aspekt ist für viele Freizeitsportler eine wichtige Triebfeder, um dauerhaft mit Spaß bei der Sache zu bleiben. Auch kleine Wettkämpfe und Freizeitturniere sorgen für einen Motivationskick.

Sanfte Sportarten gegen Burn-out

Koordinativ anspruchsvolle Lektionen bei Aqua Fitness oder Gymnastik fördern die Beweglichkeit und beugen Demenz im Alter vor. Yoga vereint Elemente der Koordinationsschulung mit meditativen Elementen und führt somit zu einer ganzheitlichen Entspannung. Eine Sonderstellung nimmt das Reiten ein, denn die umfassende, partnerschaftliche Beschäftigung mit Pferden beeinflusst das Wohlbefinden positiv und erleichtert das Abschalten vom Alltag. All diese sanften Sportarten wirken vorbeugend gegen das durch immer höhere Belastung im beruflichen und familiären Bereich verstärkt auftretende Burn-out Syndrom.

Fitnessstudios nicht nur für Muskelprotze

Kraftsport schließlich ist ein idealer Ausgleich für den bei vielen Menschen einseitig belasteten Bewegungsapparat. Gezielte Übungen für den Rumpf helfen, Rückenschmerzen zu vermeiden. Ein stützendes Muskelkorsett beugt Verletzungen und Fehlhaltungen vor. Der wiederkehrende Druck auf das Knochengerüst ist eine ideale Osteoporose-Prophylaxe. Motivierend wirkt sich die Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio aus; unter der Anleitung erfahrener Trainer fällt die korrekte Ausführung der Kraftübungen leichter, der Austausch mit Gleichgesinnten bringt Spaß und einen zusätzlichen Anreiz zum Formen der Figur. 
Anzeige


Noch mehr Gesundheit für Sie