Cranberrys – Gesundheitsspender aus der Natur


Kaum jemanden ist die deutsche Bezeichnung für die herben Früchte bekannt, wer hat schon von der großfrüchtigen Moosbeere gehört?


tpsdave @ pixabay.com - CC0 1.0
Der Grund warum jedem der englische Name besser bekannt ist, liegt darin dass Cranberrys in den USA zu den Nationalfrüchten schlechthin zählen. Ein üppiges Thanksgiving Menü ohne Cranberrys in Amerika ist bei uns mit Ostern ohne Eier zu vergleichen. Das Hauptanbaugebiet der Amerikanischen Kranbeere ist in Neuengland zu finden, die Früchte sind aber auch in Europa heimisch. Cranberrys sind mit Heidelbeeren verwandt und zählen zu den Heidekrautgewächsen. Die sauren, herben Früchte eignen sich sowohl für die süße als auch für die pikante Küche. Zusammen mit Nüssen zählen getrocknete Cranberrys zu den gesündesten Snacks für schnelle Energie zwischendurch.

Positive Auswirkungen auf die Gesundheit

Cranberrys sind das Mittel erster Wahl bei einer beginnenden Blasenentzündung. Möchte man im Anfangsstadium auf Pharmazie verzichten, können Naturheilmittel mit Cranberrys Erleichterung verschaffen. Vor allem Frauen sind häufig von lästigen Harnwegsinfekten betroffen. Die Ursache dafür hat einen anatomischen Grund, da Frauen eine deutlich kürzere Harnröhre haben als Männer. Das Eindringen von Bakterien bis in die Blase wird durch diesen Umstand erleichtert. Zu den ersten Anzeichen eines Harnwegsinfekts zählen häufiges Wasserlassen und Schmerzen beim Urinieren. Manche Frauen neigen zu chronischen Problemen mit der Blase und leiden immer wieder unter Infekten. Für sie ist eine Kur mit Cranberrysaft zu empfehlen. Die Inhaltsstoffe der roten Beeren wirken entzündungshemmend und senken bei regelmäßiger Einnahme das Risiko von wiederkehrenden Infekten. Als Therapie sollten über einen längeren Zeitraum circa 50 Milliliter des Saftes pro Tag eingenommen werden. Dauern die Beschwerden über längere Zeit an, sollte man auf jeden Fall den Arzt seines Vertrauens zur Rate ziehen. Männer fortgeschrittenen Alters leiden häufig unter Problemen mit der Prostata. Für sie ist die Einnahme von Cranberrys in Naturform oder als hochwertiges Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll. Neue Erkenntnisse besagen, dass Cranberrys nicht nur positiv auf die Ausscheidungsorgane wirken. Die Cranberry trägt zur einen positiven Mundhygiene bei. Durch das Atmen und die Nahrungsaufnahme gelangen Bakterien in den Mundraum. Hier setzten sie sich mitunter in Zwischenräumen ab und schädigen Zähne und Zahnfleisch. Wer zwischen den Mahlzeiten ab und zu eine Handvoll Cranberrys nascht, macht sich die bakterientötende Wirkung der Superfrüchte zu Nutze. Außerdem helfen Cranberrys bei Entzündungen im Magen-Darmbereich. Ist man aufgrund einer akuten Infektion dazu gezwungen, Antibiotika zu nehmen, wir dadurch das Milieu im Darm geschädigt. Viele Betroffene leiden unter Darmproblemen und Durchfall. Cranberrys unterstützen nachweislich bei der Darmsanierung. Da die Früchte gut verträglich sind und lecker schmecken, sind sie auch für Kinder zu empfehlen.

Immunschutz durch Cranberrys

Gerade während der kalten Jahreszeit leiden viele Menschen unter immer wiederkehrenden Erkältungskrankheiten. Ist man häufig von Schnupfen und Husten geplagt, sollte man das Immunsystem mit Cranberrys stärken. Wer bei den ersten Anzeichen einer Erkältung ein Glas Cranberrysaft trinkt, darf sich allerdings keine Wunder erwarten. Wie bei vielen Naturheilmitteln hilft auch bei der roten Beere nur regelmäßige Einnahme. Am besten beginnt man bereits im Herbst mit einer Kur, um das Immunsystem für den bevorstehenden Winter fit zu machen. Wichtig ist, darauf zu achten immer Extrakte aus der ganzen Frucht zu wählen oder Cranberrys in getrockneter Form zu verzehren. Nur in der ganzen Beere sind nämlich die wichtigen Inhaltsstoffe Vitamin C, Zink, Bor und Phosphor zu finden, die zur Stärkung des Immunsystems beitragen. Cranberrys schmecken also nicht nur hervorragend, sie tragen auch maßgeblich zur Verbesserung des Gesundheitszustands bei. Da es sich um ein Naturprodukt handelt, gibt es keine Nebenwirkungen, ganz im Gegenteil man darf sich über mehr Lebensqualität freuen.
Anzeige


Noch mehr Gesundheit für Sie