Gesund schlafen


Immer mehr Deutsche geben bei Umfragen an, dass sie in irgendeiner Weise ein Problem damit haben, zu einem erholsamen und gesunden Schlaf zu finden.


claudioscott @ pixabay.com - CC0 1.0
Die Gründe hierfür sind vielschichtig, beginnen bei falscher Ernährung und enden mit einer falschen Schlafunterlage. Wie der eigene Schlaf wieder verbessert werden kann, darüber soll im Folgenden Auskunft gegeben werden.

Die wichtigste Grundlage für gesunden Schlaf

Wer unter anhaltenden Schlafstörungen leidet, nutzt in vielen Fällen eine Matratze, die entweder schon einige Jahre auf dem Buckel hat oder von schlechter Qualität ist. Im ersteren Fall sollte die Matratze schnellstmöglich ausgetauscht und mit einer neuen und bequemen Latexmatratze ersetzt werden. Günstige Modelle können mit einer Matratzenauflage zumindest mittelfristig dahingehend verbessert werden, dass es wieder deutlich leichter fällt einzuschlafen. Je nach persönlichen Wünschen und Vorstellungen kann eine Matratzenauflage sowohl in weicher und flexibler als auch besonders harter Ausführung erworben werden. Eine Latexmatratze wird von den meisten Experten deshalb empfohlen, weil sie eine sehr lange Lebensdauer hat und sich mit guten Liegeeigenschaften profiliert.

Rechtzeitig zu Abend Essen

Besonders in der älteren Generation zeigt sich das Problem eines schlechten Schlafes recht häufig. Die Ursache hierfür liegt in mehr als 50 Prozent der Fälle darin begründet, dass noch kurz vor dem zu Bett gehen eine große Mahlzeit zugeführt wird. Grundsätzlich sollte nach 19 Uhr nichts größeres mehr gegessen werden oder aber spätestens 2 Stunden bevor ins Bett gegangen wird. Je kalorienreicher und salziger eine Mahlzeit am Abend ist, desto schlechter. Auch auf die in vielen Haushalten vor dem Fernseher konsumierten Chips, Erdnüsse und Salzstangen sollte zu später Stunde besser verzichtet werden.

Tee und frische Luft

Wer unter Schlafmangel oder schlechtem Schlaf leidet sollte auf keinen Fall den Fehler machen, tagsüber das Haus oder die Wohnung nicht zu verlassen. Der abgestandene Luft und der Mangel an Tageslicht machen gleichermaßen müde und lassen uns am Abend dann wiederum hellwach sein. Eine Alternative, die überdies einen äußerst positiven Einfluss auf die Gesundheit hat: Der tägliche Spaziergang mit dem Partner, Hund oder der guten Freundin. Am besten es wird eine Uhrzeit festgelegt, die fortan jeden Tag zum Rausgehen genutzt wird. Kurz vor dem Schlafengehen gibt es übrigens ein Getränk, das den Schlaf ausdrücklich fördert: Kräutertee. Aber Achtung, auf keinen Fall darf Grüner oder Schwarzer Tee getrunken werden, denn diese Teesorten enthalten den Wachmacher Koffein.

Rituale und feste Aufstehzeiten

Gerade im Alter begehen viele Menschen den Fehler, sich treiben zu lassen und keine festen Aufstehzeiten mehr zu befolgen. Wer auf der Suche nach einem guten und erholsamen Schlaf ist, muss zu diesen allerdings unbedingt zurückkehren. Weitere Rituale, die das Einschlafen erleichtern sind das Lesen eines guten Buches oder das Hören von beruhigender Musik im Hintergrund. Wer glücklich vergeben oder gar verheiratet ist, kann sich das Einschlafen überdies mit einem entspannten Liebesspiel erleichtern.
Anzeige


Noch mehr Gesundheit für Sie